• Biografisches

    Die Frau hinter Holly Golightly

    Ich muss gestehen, ich habe noch nie zuvor etwas von Maeve Brennan gehört. Genauso wenig kannte ich bisher Michaela Karl. Zum Glück hat sich das dank dem Hoffmann & Campe Verlag vor Kurzem geändert. Beide Damen haben mich nämlich nachhaltig überzeugt. In dem Buch mit dem vielversprechenden Titel “Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen” von Michaela Karl geht es um “die Frau, die viele für die echte Holly Golightly halten”. Also jene legendäre Roman-/Filmheldin aus “Breakfast at Tiffany’s”. Den meisten ist sie als bekannteste Rolle Audrey Hepburns ein Begriff.

    In der Tat ist es so, dass man zwischen Brennan und Golightly Parallelen finden kann. Alleinige Vorlage ist sie jedoch sicherlich nicht. Capote selbst sagte über seine Heldin lediglich, sie sei durch verschiedenen Frauen seines Bekanntenkreises inspiriert gewesen. Dazu gehörte vermutlich Brennan, aber auch Capotes Mutter, Gloria Vanderbilt sowie verschiedene andere Damen.

    Das ist ein interessanter Aspekt Brennans, aber eben nur einer. Im Gegensatz zu Holly Golightly ist sie in keinster Weise von irgendeinem Mann abhängig. Im Gegenteil arbeitet sie im Vergleich zu den meisten ihrer Zeitgenossinnen ihr ganzes Leben lang selbst für ihren Unterhalt. Das tut sie, weil sie ihren Beruf liebt. Für sie wäre es unvorstellbar gewesen, sich nur noch dem Haushalt zu widmen.

    Begeistert hat mich an dieser Biografie, dass es von einer intelligenten, unabhängigen Frau erzählt, die dennoch einen starken Sinn für Mode hegt. Oftmals wird das ja als Widerspruch dargestellt. Somit war es auch eine gute Fortführung, nachdem ich erst erst gerade Michelle Obamas “Becoming” beendet hatte.

    Brennen allerdings hält sich fern von der Politik. Ihre Eltern waren sehr involviert in den irischen Unabhängigkeitskampf, weshalb ein Familienleben lange nicht richtig möglich war. Der Kontakt zu den beiden wird ein Leben lang eher schwierig bleiben. Aus diesem Grund und durch den katholischen Konservativismus Irlands kehrt sie der Heimat den Rücken. New York wird ihr zuhause werden, ihre Kollegen beim New Yorker ihre Ersatzfamilie.

    Mit vielen Anekdoten, die zum Schmunzeln anregen, berichtet Karl über das Leben dieser interessanten, talentierten Frau. Damit hat ihre Geschichte für mich perfekt in die aktuelle feministische Stimmung getroffen. Auch hier zeigt sich, es gab schon immer weibliche Heldinnen, man/frau muss sie nur entdecken. Sogar das notwendige tragische Ende kann sie vorweisen.

    Für mich ein weiterer großer Pluspunkt dieser Neuerscheinung war auch, die charmante Atmosphäre des 50er Jahre New Yorks. Neben wilde Partys und viel Mode waren auch einige der interessantesten Personen dieses Jahrzehnts in Brennans Umfeld anzutreffen. Eben besagter Capote, genauso aber auch Diana Vreeland oder Camel Snow in ihrer Zeit bei Harper’s Bazaar.

    Das einzige was ich mir noch gewünscht hätte, waren noch ein paar mehr Bilder gewesen. So habe ich nebenher immer wieder gegoogelt, wie denn nun etwa Christian Diors New Look aussah. Aber möglicherweise ändert Hoffman & Campe das ja noch in einer 2.Auflage.

    Michaela Karl : „Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen.“. Hoffmann und Campe. 352 S., 22€

  • Biografisches,  Gegenwartsliteratur

    Becoming – Meine Geschichte

    Michelle Obamas Biografie war seit langem mal wieder ein Buch, das ich in meiner favorisierten Buchhandlung vorbestellt habe.

    In einer politischen Landschaft voller alter Männer war es interessant die relativ jungen Obamas zu beobachten und dabei vor allem Michelle, die offiziell gar kein Amt inne hatte. Sie vertritt für mich das Bild einer modernen, emanzipierten Frau, aber sie steht als engagierten Ehefrau und Mutter auch für traditionelle Werte.

    Es gab für mich also eine Vielzahl von Gründen “Becoming” zu lesen. Trotzdem habe ich es leider erst jetzt geschafft, es durchzulesen, obwohl ich mir das Buch direkt im November gekauft hatte. Mein Studium und verschiedene andere Verpflichtungen hatten mich vom Lesen abgehalten. Umso gespannter war ich, endlich damit anzufangen und meine Erwartungen wurden schließlich voll erfüllt.

    So erzählt Obama von ihrer Kindheit in einem der ärmeren Viertel Chicagos. Noch weit entfernt von einem Leben als weltbekannte Persönlichkeit beschreibt sie sich schon als Grundschülerin so ehrgeizig, dass sie immer zu den besten gehören wollte. Mithilfe der Unterstützung ihrer Eltern schafft sie es so schließlich nach Princeton. Dort stellt sie jedoch schnell fest, dass sie als Afro-Amerikanerin zu einer kleinen Minderheit gehört. Eine Erkenntnis, die auch ihre spätere berufliche Karriere beeinflussen wird. Nach einem erfolgreichen Jura-Studium in Harvard beginnt sie in einer großen Kanzlei zu arbeiten. Dort erfährt man schließlich auch wie sie Ehemann Barack kennen gelernt hat. Ausführlich und authentisch schildert sie ihren weiteren Werdegang, darüber wie sie mit ihrer Familie nie in der Politik landen wollte, bis hin zur Übergabe des Weißen Hauses an Donald Trump.

    Natürlich merkt man ihrer Biographie an, dass in den Vereinigten Staaten möglicherweise alles etwas enthusiastischer und romantisierter betrachtet wird. Ich könnte mir kaum vorstellen, dass beispielsweise Angela Merkel ähnlich begeistert von ihrem Ehemann Joachim Sauer schreiben könnte. Das ist natürlich auf die Spitze getrieben, dennoch erscheint mir unser deutsches Naturell erheblich nüchterner zu sein.

    Unabhängig davon, ist “Becoming” vor allem unglaublich inspirierend. Es erzählt davon, wie Michelle mit viel Fleiß und Disziplin aus einer armen Gegend kommend schließlich an zwei Eliteuniversitäten studiert und eine erfolgreiche Karriere hinlegt.

    Beim Lesen hat es mir immer wieder Respekt eingeflöst, wie zielstrebig sie von Anfang an in ihrem Leben gewesen sein muss. Wie viel harte Arbeit sie investiert hat, auch um sich in der Gesellschaft zu engagieren und nicht nur um reich und erfolgreich zu sein.

    Auf der anderen Seite hat es mich noch mehr überzeugt, welche tiefe Einblicke sie auch in negative Aspekte ihres Privatlebens gegeben hat. So erstaunte es mich beispielsweise, dass sie so offen von den Schwierigkeiten ihres Kinderwunsches erzählt. Gerade die Obamas wirken immer als eine Vorzeigefamilie. Es erscheint gerade zu unvorstellbar, dass es ohne die heutigen medizinischen Möglichkeiten von künstlicher Befruchtung diese Familie so vielleicht gar nicht gäbe.

    Oder wie sie ehrlich die politischen Ambitionen ihres Mannes reflektiert. Zwar hat er in seiner Karriere viel erreicht, aber dafür hatte dies auch einige Schattenseiten für die Familie. Immer voll im Einsatz für seine Ämter, konnte er oftmals nicht bei seinen noch kleinen Kindern sein.

    Insgesamt bot das Buch sowohl Anekdoten zum Schmunzeln sowie einen Blick auf ernstere Themen unserer heutigen Gesellschaft. Gerade in Zeiten von Populismus und nicht enden wollenden Skandalen aus dem Weißen Haus ist es ermutigend zu sehen, was jeder Einzelne von uns erreichen kann.

    Michelle Obama : „Becoming – Meine Geschichte“. Goldmann. 544 S., 26€

  • Biografisches,  Gegenwartsliteratur

    Die Sünde der Frau

    Als großer Fan von 50er-Jahre-Filmen, liebe ich natürlich auch die Filme mit Marilyn Monroe, insbesondere in einer ihrer Paraderollen in “Some like it hot” von Billy Wilder. Als ich also nach neuem Lesestoff für den Sommer gesucht habe, fiel mir “Die Sünde der Frau” von der niederländischen Autorin Connie Palmen mit Marilyn auf dem Cover sofort ins Auge und weckte mein Interesse.

    Palmen schreibt allerdings nicht nur über Leinwandlegende Monroe, sondern handelt in drei weiteren kurzen Essays auch noch das Leben von Patricia Highsmith, Jane Bowles und Marguerite Duras ab. Der Gemeinsamkeiten die die Autorin dabei aufzeigen möchte sind laut eigener Aussage “Originalität, Ruhm und Selbstzerstörung”.

    Da ich mich mit den anderen drei Damen bis dato noch nicht weiter auseinandergesetzt hatte, war es interessant einen Einblick in die Biographie dieser drei Künstlerinnen zu bekommen, auch wenn dieser natürlich aufgrund der Kürze der Essays nur sehr oberflächlich ausgefallen ist. Dadurch wurde ich allerdings neugierig und habe selber noch ein wenig weiter im Internet recherchiert.  

    Als “die Sünde” der Frau(en) in ihrem Werk sieht Palmen die Unfähigkeit ihrer Protagonistinnen, sich der ihnen durch ihre Zeit vorgegebenen Rolle als Frau anzupassen. Keine von ihnen gab die ordentliche Hausfrau und Mutter, sondern führte stattdessen ein Leben ihrer Kunst (und dem Laster) gewidmet.

    Das ist in Zeiten, in denen von Gleichberechtigung noch keine Rede war, beeindruckend und inspirierend, allerdings hat mich die teils einseitige Analyse leicht gestört. Wir bekommen das Bild der tragischen Heldin serviert, die logischerweise, da sie sich gegen ihre Lebensumstände aufgelehnt hat, als Quittung dafür die Konsequenz tragen muss: ein Leben voller Tragödien, einschließlich einem tragischem Ende. Dabei wird bei allen vier Frauen besonderen Wert darauf gelegt, dass dieses Schicksal schon durch eine Kindheit ohne Vater , stattdessen aber einer “unfähigen” Mutter vorherzusehen war. Das erscheint mir rührselig und banal, wenn man bedenkt, dass es doch um die Originalität dieser Frauen ging. Sicherlich ist ihre Kindheit prägend gewesen, jedoch hat Palmen ein bisschen sehr viel Freudsche Psychoanalyse in ihrem Werk betrieben.

    Mein Fazit also: “Die Sünde der Frau” lenkt den Blick zwar auf vier interessante Persönlichkeiten, ist aber insgesamt betrachtet recht flach geschrieben.  

     

    Connie Palmen: „Die Sünde der Frau“ .Diogenes. 96 S., 20,00€