• Sonstiges

    Meine Bücher im April

    Ich bin eigentlich immer noch stark am Kämpfen, um zwischen der ganzen Hektik die Zeit und auch die Muße zum Lesen zu finden. Mein Studium macht mir das manchmal sehr schwer, aber da ich einen ganzen Stapel an Büchern für meine Seminare vorbereiten/lesen muss, hab ich eh keine Alternative. Das ist einerseits deprimierend, da ich somit nicht die von mir gewählten Bücher lesen kann. Andererseits entdecke ich dadurch auch Autoren/Bücher für mich, die sonst nicht auf meinem Radar gewesen wären. So diesen Monat z.B. Térezia Mora, die mir wider Erwarten gut gefallen hat. Den kompletten Überblick mit meinem Fazit findet ihr im Folgenden.

    Yoko Tawada – Sendbo-o-te

    Nach einer Katastrophe hat Japan die Verbindungen zur Außenwelt gekappt. Die Nahrung ist dadurch eingeschränkt, ausländische Güter sind abgeschafft oder verboten. Selbst die Sprache der Bewohner wird dadurch bestimmt, Fremdwörter existieren nicht mehr und wenn, dann nur ins Japanische angepasst. In mitten dieser Situation lebt Yoshiro mit seinem Urenkel Mumey. Dieser ist wie auch die anderen Kinder krank geboren, die Alten leben dafür immer länger. Das müssen sie anscheinend auch, um sich um die Kinder kümmern zu können. Als der Alltag schwieriger wird, versucht eine geheime Organisation, ausgewählte Kinder als »Sendboten« ins Ausland zu schmuggeln – zu Forschungszwecken. Auch der liebenswerte aufgeweckte Mumey wird dafür ins Auge gefasst …

    Vorne weg: Das war meine erste Annäherung an japanische/asiatische Literatur. Ich bin den Umgang damit also nicht gewohnt, was sicherlich großen Einfluss auf mein Leseerlebnis mit diesem Buch hatte. Die für die westliche Literatur ungewöhnlich blumige Sprache hat mir sehr gut gefallen, aber auch hier fand ich die verwendeten Metaphern aus meiner Sicht exotisch gewählt. So ging es mir dann auch mit der Handlung, besonder gegen Ende blieb mir vieles unverständlich. Die (Zeit-)Sprünge in den Handlungen erschienen mir wahllos und dadurch hat sich mir auch Mumeys Schicksal nicht erschließen können. Möglicherweise werde ich “Sendbo-o-te noch einmal lesen müssen, um es in vollem Umfang begreifen zu können.

    Fazit: ★★ von 5

    Truman Capote – Frühstück bei Tiffany

    Die 18-jährige Holly Golightly lässt sich in New York vom Strom des leichten Lebens treiben. Mit charmanter Keckheit und überraschendem Einfallsreichtum schlägt sie sich zwischen Bohemiens, Playboys, Gin und Rosen durch und bleibt sich und ihrem Herzen treu. Und manchmal, wenn sie die unbestimmte Furcht vor dem Leben packt, dann hilft nur eins: schleunigst zum Juwelier Tiffany gehen!

    Ich hatte den Roman bereits vor Jahren schon gelesen, vor allem weil ich den Film mit Audrey Hepburn schon immer sehr mochte, Allerdings ist mir erst jetzt bewusst geworden, dass der Film Capotes Geschichte doch sehr rosarot zeichnet. Die unschuldig wirkende Hepburn lässt einen schnell den eher weniger unschuldigen Plot der Geschichte übersehen. Gerade in den prüden 50er Jahren handelte es sich dabei um einen ziemlichen Skandal.

    Fazit: ★★★★ von 5

    Robert Menasse – Die Hauptstadt

    In seinem großen europäischen Roman spannt Robert Menasse einen weiten Bogen zwischen den Zeiten, den Nationen, dem Unausweichlichen und der Ironie des Schicksals, zwischen kleinlicher Bürokratie und großen Gefühlen.

    Das war jetzt mein zweiter Anlauf mit dem Buch und gerade die ersten 200 Seiten fand ich anstrengend. Es gab zu viele Personen und Schauplätze, um den Überblick zu behalten. Aber als ich mich dann endlich reingelesen hatte, war ich sehr fasziniert von Menasses Konzept. Er spinnt ein Netz aus verschiedensten Perspektiven, die sich am Ende zu einem großen ganzen Verdichten. Seine Gedanken zu Europas Zukunft finde ich sehr interessant, trotzdem gab es ein paar Handlungsstränge, für die ich mir eine konkretere Ausführung gewünscht hätte.   

    Fazit: ★★★★ von 5

    Agatha Christie – Der blaue Express

    Der Fahrplan stimmt, der Zeitplan auch. Ein perfekter Mord im Luxuszug Calais – Paris – Nizza. So scheint es. Nur eine kleine Unstimmigkeit lässt Hercule Poirots kleine graue Zellen nicht mehr ruhen: die Frage nämlich, warum das Gesicht der jungen Frau, Tochter eines amerikanischen Millionärs, nach ihrer Ermordung entstellt wurde.

    Christie schrieb diesen Poirot Krimi bereits ein paar Jahre vor einem ihrer bekanntesten Werke “Mord im Orientexpress”. Trotzdem steht “Der blaue Express” diesem in keinster Weise nach, auch beim zweiten Mal lesen habe ich wieder voll mitgefiebert. Bis zum Schluss bleibt unklar, wer denn nun eigentlich der Mörder ist und da Christie auch aus der Perspektive der zwischen den zwei Verdächtigen stehenden Miss Katherine Grey erzählt, ist man umso gespannter auf die Auflösung.

    Fazit: ★★★★ von 5

    Terézia Mora – Die Liebe unter Aliens: Erzählungen

    Mit virtuoser Nüchternheit erzählt Térezia Mora von der Verlorenheit der Menschen in unserer Gesellschaft, von Einsamkeit und Fremdheit – und von der Suche nach Wärme, Halt und den kleinen Momenten des Glücks.

    Kurzgeschichten lese ich von mir aus selten, das ist für mich sonst immer ein Deutschunterrichtsthema gewesen. Aus diesem Grund musste ich es als Lehramtsstudentin jetzt lesen und fand es gar nicht so schlimm. Ich konnte nicht mit jeder Erzählung etwas anfangen, aber mein Fazit ist überwiegend positiv. Mora trifft den Geist unserer Zeit, in der wir zwar alle Möglichkeiten haben, dafür aber oftmals gerade deshalb so verloren sind.

    Fazit: ★★★★ von 5

    Michaela Karl – Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen

    New York City, 1955. High Heels klackern auf der 5th Avenue. Im Kleinen Schwarzen, mit Perlenkette und Beehive ist Maeve Brennan auf dem Weg in den New Yorker. Die Frau, die viele für die echte Holly Golightly halten, ist ein Star ihrer Zeit, gefeierte Autorin und New Yorker Fashion-Ikone. Doch ihr Lebensmotto lautet nicht umsonst: “Bis zum Chaos ist es nur ein kleiner Schritt…”.

    Was soll ich dazu noch groß sagen? Ich habe sicherlich in meinem Beitrag zu diesem Buch deutlich genug gemacht, wie sehr ich davon angetan war. Es enthält einfach alles, was ich mir in einem Buch wünsche. Es fängt den Glamour dieser Zeit auf und erinnert an eine außergewöhnliche Frau. Schlicht und ergreifend einfach ein tolles Buch!  

    Fazit: ★★★★★ von 5


  • Biografisches

    Die Frau hinter Holly Golightly

    Ich muss gestehen, ich habe noch nie zuvor etwas von Maeve Brennan gehört. Genauso wenig kannte ich bisher Michaela Karl. Zum Glück hat sich das dank dem Hoffmann & Campe Verlag vor Kurzem geändert. Beide Damen haben mich nämlich nachhaltig überzeugt. In dem Buch mit dem vielversprechenden Titel “Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen” von Michaela Karl geht es um “die Frau, die viele für die echte Holly Golightly halten”. Also jene legendäre Roman-/Filmheldin aus “Breakfast at Tiffany’s”. Den meisten ist sie als bekannteste Rolle Audrey Hepburns ein Begriff.

    In der Tat ist es so, dass man zwischen Brennan und Golightly Parallelen finden kann. Alleinige Vorlage ist sie jedoch sicherlich nicht. Capote selbst sagte über seine Heldin lediglich, sie sei durch verschiedenen Frauen seines Bekanntenkreises inspiriert gewesen. Dazu gehörte vermutlich Brennan, aber auch Capotes Mutter, Gloria Vanderbilt sowie verschiedene andere Damen.

    Das ist ein interessanter Aspekt Brennans, aber eben nur einer. Im Gegensatz zu Holly Golightly ist sie in keinster Weise von irgendeinem Mann abhängig. Im Gegenteil arbeitet sie im Vergleich zu den meisten ihrer Zeitgenossinnen ihr ganzes Leben lang selbst für ihren Unterhalt. Das tut sie, weil sie ihren Beruf liebt. Für sie wäre es unvorstellbar gewesen, sich nur noch dem Haushalt zu widmen.

    Begeistert hat mich an dieser Biografie, dass es von einer intelligenten, unabhängigen Frau erzählt, die dennoch einen starken Sinn für Mode hegt. Oftmals wird das ja als Widerspruch dargestellt. Somit war es auch eine gute Fortführung, nachdem ich erst erst gerade Michelle Obamas “Becoming” beendet hatte.

    Brennen allerdings hält sich fern von der Politik. Ihre Eltern waren sehr involviert in den irischen Unabhängigkeitskampf, weshalb ein Familienleben lange nicht richtig möglich war. Der Kontakt zu den beiden wird ein Leben lang eher schwierig bleiben. Aus diesem Grund und durch den katholischen Konservativismus Irlands kehrt sie der Heimat den Rücken. New York wird ihr zuhause werden, ihre Kollegen beim New Yorker ihre Ersatzfamilie.

    Mit vielen Anekdoten, die zum Schmunzeln anregen, berichtet Karl über das Leben dieser interessanten, talentierten Frau. Damit hat ihre Geschichte für mich perfekt in die aktuelle feministische Stimmung getroffen. Auch hier zeigt sich, es gab schon immer weibliche Heldinnen, man/frau muss sie nur entdecken. Sogar das notwendige tragische Ende kann sie vorweisen.

    Für mich ein weiterer großer Pluspunkt dieser Neuerscheinung war auch, die charmante Atmosphäre des 50er Jahre New Yorks. Neben wilde Partys und viel Mode waren auch einige der interessantesten Personen dieses Jahrzehnts in Brennans Umfeld anzutreffen. Eben besagter Capote, genauso aber auch Diana Vreeland oder Camel Snow in ihrer Zeit bei Harper’s Bazaar.

    Das einzige was ich mir noch gewünscht hätte, waren noch ein paar mehr Bilder gewesen. So habe ich nebenher immer wieder gegoogelt, wie denn nun etwa Christian Diors New Look aussah. Aber möglicherweise ändert Hoffman & Campe das ja noch in einer 2.Auflage.

    Michaela Karl : „Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen.“. Hoffmann und Campe. 352 S., 22€

  • Sonstiges

    Mein Lesemonat März

    Das Jahr hat für mich gefühlt erst begonnen und schon befinden wir uns im April. Aus diesem Grund gebe ich nun auch etwas verspätet einen Überblick über meinen Lesemonat März. Er war nicht besonders erfolgreich, da ich die letzten Wochen immer sehr beschäftigt war. Trotzdem kann ich zufrieden sein, ich hatte eine gute Bücherauswahl. Glücklicherweise war keines meiner gewählten Bücher ein wirklicher Reinfall.

    Paulo Coelho – Elf Minuten

    Wie berührt man die Seele? Durch Liebe oder durch Lust? Kann man die Seele wie einen Körper berühren und umgekehrt? Ein provozierendes modernes Märchen über die Alchemie der Liebe.

    Das war für mich diesen Monat das schwächste Buch. Es ist sicherlich nicht schlecht geschrieben, aber ich bin überhaupt nicht in die Handlung hinein gekommen und fand auch die Entscheidungen der Protagonistin nicht nachvollziehbar. Da haben mir andere Coelho-Werke deutlich besser gefallen als „Elf Minuten“.
    Fazit: ★★★ von 5

    Martin Suter – Der letzte Weynfeldt

    Adrian Weynfeldt, Mitte fünfzig, Junggeselle, großbürgerlicher Herkunft, Kunstexperte bei einem internationalen Auktionshaus, lebt in einer riesigen Wohnung im Stadtzentrum. Mit der Liebe hat er abgeschlossen. Bis ihn eines Abends eine jüngere Frau dazu bringt, sie – entgegen seinen Gepflogenheiten – mit nach Hause zu nehmen. Am nächsten Morgen steht sie außerhalb der Balkonbrüstung und droht zu springen. Adrian vermag sie davon abzuhalten, doch von nun an macht sie ihn für ihr Leben verantwortlich. Immer wieder nötigt sie ihn, sie aus ihren Schwierigkeiten zu befreien. Weynfeldts geregeltes Leben gerät aus den Fugen – bis er schließlich merkt, dass nichts ist, wie es scheint.

    Ich lese unheimlich gerne Suter und “Der letzte Weynfeldt” war einer seiner wenigen Romane, die ich bisher noch nicht gelesen hatte. Auch wenn ich denke, dass es nicht mein neuer Lieblings-Suter wird, habe ich es sehr, sehr gerne gelesen. Der herrliche Snobismus seines Helden, den ich schon in der Allmen-Reihe so liebe, hat mich immer wieder zum Grinsen gebracht.
    Fazit: ★★★★ von 5

    Lizzie Doron – Ruhige Zeiten

    Leale, mittlerweile um die sechzig, wurde von ihren Eltern einst einer polnischen Bäuerin anvertraut und überlebte Krieg und Verfolgung in einem Erdloch. Gerade volljährig heiratete sie in Israel den polnischen Schneider Sulik, denn sie sehnte sich nach einer Familie. Die beiden bekommen einen Sohn. Aber, sagt Sulik: »Man braucht auch einen Beruf, um zu überleben.« Und wirklich, nach Suliks Tod rettet die Arbeit in Sajtschiks Friseursalon ihr das Leben. Dreißig Jahre lang manikürt Leale den Frauen des Viertels die Nägel, hört ihre Geschichten und ist Sajtschiks Vertraute. In diesem Friseursalon verdichtet sich alles, Gegenwart, Vergangenheit, Erinnerungen, Sehnsucht.

    Auch mein zweiter Doron-Roman hat mir gut gefallen. Gefühlsmäßig habe ich während des Lesen immer wieder zwischen Lachen und Weinen geschwankt. Obwohl man als Leser immer wieder ziemliche Zeitsprünge hinlegen muss, war ich vollkommen in meinem Lesefluss drinnen. Ich musste es einfach in einem Rutsch durchlesen. Schließlich bin ich allerdings sehr melancholisch zurück geblieben, da ich das Ende mit gemischten Gefühlen erfüllt hat.
    Fazit: ★★★★ von 5

    Agatha Christie – Der Ball spielende Hund

    Als die wohlhabende Emily Arundell in ihrem Landhaus die Treppe hinunterstürzt, glauben alle, sie sei auf dem Ball ihres Terriers ausgerutscht. Emily aber hat ihre Verwandten unter Verdacht. Hat einer von ihnen versucht, sie zu ermorden? Noch im Krankenhaus schreibt sie einen Brief an Hercule Poirot. Als dieser bei ihm eintrifft, ist es für die alte Dame jedoch bereits zu spät. Doch auch Poirot glaubt nicht an einen Unfall …

    Ich denke nicht, dass Christie in diesem Fall einen ihrer raffiniertesten Plots geschrieben hat, auch wenn ich überhaut nicht auf die Lösung des Falls gekommen wäre. Allerdings hat sie mich damit überzeugt, dass sie den Hund des Mordopfers so schön in die Handlung integriert hat. Mit einem liebenswerten Vierbeiner kann man mich vermutlich meistens überzeugen.
    Fazit: ★★★★★ von 5

    Michelle Obama – Becoming: Meine Geschichte

    „Es gibt noch so vieles, was ich nicht weiß, über Amerika, über das Leben, darüber, was die Zukunft bringen wird. Aber mich selbst kenne ich. Mein Vater Fraser hat mir beigebracht, hart zu arbeiten, viel zu lachen und immer Wort zu halten. Meine Mutter Marian hat mir gezeigt, wie ich mit meinem eigenen Kopf denken und meine Stimme einsetzen kann. Gemeinsam haben sie mir in unserer beengten Wohnung in der South Side von Chicago dazu verholfen, den Wert unserer Geschichte, meiner Geschichte, in der größeren Geschichte unseres Landes zu erkennen. Selbst dann, wenn das Leben weder schön noch perfekt ist. Selbst dann, wenn es realer ist, als einem eigentlich lieb wäre. Denn die eigene Geschichte ist etwas, das man hat, das man immer haben wird. Wir müssen sie nur für uns beanspruchen.“

    Das war sicherlich das Highlight meines Monats, deshalb hatte dieses Buch auch einen eigenen Beitrag verdient (siehe http://buchdschungel.de/?p=89 ). Ich finde, es ist zurecht eines der meistverkauften Bücher des Jahres. Ich würde es auch jedem ans Herz legen, es selbst einmal zu lesen.
    Fazit: ★★★★★ von 5

  • Biografisches,  Gegenwartsliteratur

    Becoming – Meine Geschichte

    Michelle Obamas Biografie war seit langem mal wieder ein Buch, das ich in meiner favorisierten Buchhandlung vorbestellt habe.

    In einer politischen Landschaft voller alter Männer war es interessant die relativ jungen Obamas zu beobachten und dabei vor allem Michelle, die offiziell gar kein Amt inne hatte. Sie vertritt für mich das Bild einer modernen, emanzipierten Frau, aber sie steht als engagierten Ehefrau und Mutter auch für traditionelle Werte.

    Es gab für mich also eine Vielzahl von Gründen “Becoming” zu lesen. Trotzdem habe ich es leider erst jetzt geschafft, es durchzulesen, obwohl ich mir das Buch direkt im November gekauft hatte. Mein Studium und verschiedene andere Verpflichtungen hatten mich vom Lesen abgehalten. Umso gespannter war ich, endlich damit anzufangen und meine Erwartungen wurden schließlich voll erfüllt.

    So erzählt Obama von ihrer Kindheit in einem der ärmeren Viertel Chicagos. Noch weit entfernt von einem Leben als weltbekannte Persönlichkeit beschreibt sie sich schon als Grundschülerin so ehrgeizig, dass sie immer zu den besten gehören wollte. Mithilfe der Unterstützung ihrer Eltern schafft sie es so schließlich nach Princeton. Dort stellt sie jedoch schnell fest, dass sie als Afro-Amerikanerin zu einer kleinen Minderheit gehört. Eine Erkenntnis, die auch ihre spätere berufliche Karriere beeinflussen wird. Nach einem erfolgreichen Jura-Studium in Harvard beginnt sie in einer großen Kanzlei zu arbeiten. Dort erfährt man schließlich auch wie sie Ehemann Barack kennen gelernt hat. Ausführlich und authentisch schildert sie ihren weiteren Werdegang, darüber wie sie mit ihrer Familie nie in der Politik landen wollte, bis hin zur Übergabe des Weißen Hauses an Donald Trump.

    Natürlich merkt man ihrer Biographie an, dass in den Vereinigten Staaten möglicherweise alles etwas enthusiastischer und romantisierter betrachtet wird. Ich könnte mir kaum vorstellen, dass beispielsweise Angela Merkel ähnlich begeistert von ihrem Ehemann Joachim Sauer schreiben könnte. Das ist natürlich auf die Spitze getrieben, dennoch erscheint mir unser deutsches Naturell erheblich nüchterner zu sein.

    Unabhängig davon, ist “Becoming” vor allem unglaublich inspirierend. Es erzählt davon, wie Michelle mit viel Fleiß und Disziplin aus einer armen Gegend kommend schließlich an zwei Eliteuniversitäten studiert und eine erfolgreiche Karriere hinlegt.

    Beim Lesen hat es mir immer wieder Respekt eingeflöst, wie zielstrebig sie von Anfang an in ihrem Leben gewesen sein muss. Wie viel harte Arbeit sie investiert hat, auch um sich in der Gesellschaft zu engagieren und nicht nur um reich und erfolgreich zu sein.

    Auf der anderen Seite hat es mich noch mehr überzeugt, welche tiefe Einblicke sie auch in negative Aspekte ihres Privatlebens gegeben hat. So erstaunte es mich beispielsweise, dass sie so offen von den Schwierigkeiten ihres Kinderwunsches erzählt. Gerade die Obamas wirken immer als eine Vorzeigefamilie. Es erscheint gerade zu unvorstellbar, dass es ohne die heutigen medizinischen Möglichkeiten von künstlicher Befruchtung diese Familie so vielleicht gar nicht gäbe.

    Oder wie sie ehrlich die politischen Ambitionen ihres Mannes reflektiert. Zwar hat er in seiner Karriere viel erreicht, aber dafür hatte dies auch einige Schattenseiten für die Familie. Immer voll im Einsatz für seine Ämter, konnte er oftmals nicht bei seinen noch kleinen Kindern sein.

    Insgesamt bot das Buch sowohl Anekdoten zum Schmunzeln sowie einen Blick auf ernstere Themen unserer heutigen Gesellschaft. Gerade in Zeiten von Populismus und nicht enden wollenden Skandalen aus dem Weißen Haus ist es ermutigend zu sehen, was jeder Einzelne von uns erreichen kann.

    Michelle Obama : „Becoming – Meine Geschichte“. Goldmann. 544 S., 26€

  • Sonstiges

    Mein Besuch der Prager Kloster-Bibliothek

    Die letzte Zeit war es aufgrund der Prüfungen für mein Studium sehr stressig, deshalb konnte ich auch keine weiteren Beiträge schreiben. Nachdem das allerdings vorüber ist, habe ich mir zusammen mit meinem Freund einige schöne Tage in Prag gegönnt. Meine Großeltern wohnen dort in der Nähe, es war also nicht mein erster Besuch der tschechischen Hauptstadt, aber ich finde immer wieder neue interessante Orte. Diesmal hatte ich von einer schönen alten Bibliothek gehört, welche sich dort befinden sollte.

    Im Internet fand ich heraus, dass es sich dabei um die Bibliothek des Kloster Strahov handelte. Dieses stammt bereits aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, noch bis heute handelt es sich um eine Abtei des Ordens der Prämonstratenser. Die Bibliothek selbst besteht aus zwei Räumen: dem theologischen und dem philosophischen Saal. Darin sind einige Kostbarkeiten und Unikate enthalten, unter anderem auch das Evangeliar von Strahov, eine Handschrift aus dem 9./10. Jahrhundert.

    Ich liebe alte Bücher/Bibliotheken und war erstmal vollkommen euphorisch, zumal auch der Eintritt sehr günstig erschien.

    Es kam jedoch nicht ganz so wie erwartet…

    Da das Kloster nicht in der Nähe des Hotels lag, wollte ich es noch vor dem Check-in besuchen. Ich hatte mir auch extra viel Zeit eingeplant, um ja alles anschauen zu können.

    Wir kamen also pünktlich dort an, die Fahrt war gut verlaufen und auch das Kloster hatten wir sofort gefunden. Als erstes kleineres, aber schnell behobenes Problem stellten wir fest, dass die Zahlung nur Bar und in Kronen möglich war. Das war kein Drama, da sich in der Nähe ein Wechselautomat befanden. An der Kasse sah ich dann, dass man für die Möglichkeit zu fotografieren extra bezahlen musste. Ich haderte kurz mit mir, aber ich hatte schon fest eingeplant, dass ich dazu einen Beitrag für euch schreiben wollte. Also zahlte ich diese 50 Kronen ( ca. 2 €) natürlich.

    Um zu der Bibliothek zu gelangen, musste man über eine Treppe in das nächste Stockwerk. Wir stiegen also die Treppe hinauf und mussten erstmal feststellen, dass man von dort nicht viel weiter kam. Die Bibliotheksräume sahen zwar genauso malerisch aus wie auf Bildern, aber wenn man keine Führung gebucht hatte, konnte man nur von einem kleinen Flur aus durch die Eingangstüren schauen. Ich war darüber sehr enttäuscht, aber zumindest hatte ich noch die Chance auf ein paar gute Bilder.

    Dann kam jedoch auch noch Pech ins Spiel. Nach ein paar Fotos gab bereits der Akku meines Fotoapparates auf. Auch der Versuch mit der Handykamera scheiterte schnell, weil auch diese beschlossen hatte, ihre Funktion aufzugeben. Ich musste also hoffen, dass bei meinen wenigen Fotografien ein paar ordentliche dabei sein würden.

    Die Ergebnisse seht ihr im Anschluss:  

    Philosophischer Saal
    Theologischer Saal ( wenn auch mehr schlecht als recht sichtbar)

    Der Eintritt hat uns jeweils 60 Kronen gekostet, da wir den Studententarif nutzen konnten. Fotos musste ich, wie bereits erwähnt, nochmal extra zahlen.

    Weitere Informationen findet ihr auf:

    https://www.strahovskyklaster.cz/en/basic-information

  • Belletristik,  Gegenwartsliteratur

    Frau im Dunkeln

    Elena Ferrante war im letzten Jahr definitiv eine meiner liebsten Autorinnen, “Meine geniale Freundin” und die Folgebände habe ich regelrecht verschlungen. Als ich die Liste der Suhrkamp-Neuveröffentlichungen für das Frühjahr 2019 durchblätterte, fiel mir deshalb sofort “Frau im Dunkeln” ins Auge und ich wusste, dass ich diesen Ferrante-Roman lesen muss. Zu meiner allergrößten Freude bekam ich dann auch bereits vor einigen Wochen ein Rezensions-Exemplar davon zugesandt, allerdings durfte ich noch nicht sofort darüber berichten. Ich musste mich lange gedulden und nun ist es also endlich soweit. Für diese Gelegenheit bin ich dem Suhrkamp-Verlag sehr dankbar!

    Wie ich bereits erwähnt habe, bin ich ein riesiger Fan der Neapolitanischen Saga. Das hatte aber auch zur Folge, dass ich große Erwartungen an diese Neuerscheinung hatte. Gleichzeitig hatte ich somit aber genauso viel Angst davor, enttäuscht zu werden. Trotzdem überwog meine Neugier dann doch recht schnell und ich hatte das Buch innerhalb eines Abends durchgelesen.

    Ferrante erzählt diesmal aus der Perspektive von Leda. Eine Frau um die 50, deren Kinder schon erwachsen und in die Ferne gezogen sind. Von ihrem Mann ist sie bereits längere Zeit getrennt und so genießt sie scheinbar ihr neues ungebundenes Leben in vollen Zügen. Um diese Freiheit auch gebührend zu nutzen, beschließt sie nach langer Zeit wieder einen Urlaub am Meer zu machen. Dabei wird aber von Anfang an klar, dass dieses keineswegs ein vollkommen unbefangener Ausflug sein wird. Schon als sie in ihrer Ferienunterkunft ankommt, entdeckt sie, dass die zunächst perfekt arrangierte Obstplatte unter der Oberfläche bereits zu faulen beginnt. Damit ist der Tenor der weiteren Handlung gesetzt.

    Die scheinbare Idylle, die sie dort vorfindet, verwandelt sich für sie schnell in das Gegenteil – längst vergessene Ängste werden bald wieder in ihr aufgewirbelt.

    Wenn ich Ferrante lese, habe ich konstant das Gefühl, direkt auf einen Unfall zu zu steuern, ohne daran irgendetwas verhindern zu können. Das war auch dieses Mal so. Während dem Lesen gerät man tiefer und tiefer in das psychische Chaos von Leda. Je mehr Puzzlesteine aus ihrer Vergangenheit aufgelöst werden, desto mehr beginnt man Verständnis für ihr Verhalten zu entwickeln. Trotzdem bleibt man als Leser auch immer wieder mit Unverständnis zurück, gerade wenn sie schonungslos offen über ihre Rolle als Mutter resümiert.

    Ferrante beschreibt, wie gewohnt, besonders das Innenleben ihrer Figur so intensiv, dass man sich diesem kaum entziehen kann und mitfiebert bis zur letzten Seite.

    Wer ihre Durchbruchs-Reihe allerdings schon gelesen hat, dem erscheint die Protagonistin schnell vertraut. Ferrante hatte diesen Roman 2006 geschrieben, also noch einige Jahre vor “Meine geniale Freundin” und das merkt man auch. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass darin schon viel Vorarbeit für Lila und Lenu lag. So greift sie auch hier Themen über schwierige Mutter-Tochter-Beziehungen auf oder etwa die Problematik, ein selbstbestimmtes Leben auch außerhalb der Rolle als Mutter zu führen. Das bietet für mich als Leser natürlich wiederum viel Spielraum für Spekulationen: Wie viel davon steckt wohl in der Autorin selbst? Schließlich bleibt sie (und will dies auch bewusst bleiben) immer nur die Frau im Dunkeln.

    Wenn ich mein Fazit zu diesem Roman ziehe, so muss ich nochmal betonen, man spürt sehr deutlich, dass es das Vorgängerwerk zu “Meine geniale Freundin” ist. Viele Thematiken überschneiden sich, die Figur der Leda findet sich auch in Lila und Lenu wieder. Für ihre nächstes Buch erhoffe ich mir also sehr, dass sie sich aus diesem vertrauten Bereichen hinauswagt und sich ihre Werke noch weiter so positiv entwickeln. Ich kann “Die Frau im Dunkeln” vor allem Ferrante-Fans empfehlen, die mehr in die Welt der Autorin eintauchen möchten oder auch Neueinsteigern um mit dem Ferrante-Fever zu beginnen.

    Elena Ferrante : „Frau im Dunkeln“. Suhrkamp. 188 S., 22€

  • Belletristik,  Klassiker

    Gehe hin und verkünde es vom Berge

    Etwas wofür ich meinen Eltern besonders dankbar bin, ist die Tatsache, dass sie meinen Bruder und mich schon früh in die Welt der Bücher eingeführt haben. Wir bekamen jeden Abend vorgelesen und bei uns zuhause gab es immer ein gut gefülltes Bücherregal, an welchem man sich bedienen konnte (das ist natürlich immer noch der Fall). Als Folge dessen tauschen wir uns bis heute untereinander aus, wer gerade was liest und geben uns gegenseitig Empfehlungen.

    Eine Empfehlung von seiten meines Vater war dieses Jahr “Gehe hin und verkünde es vom Berg” von James Baldwin. Der Roman wurde erst Anfang des Jahres im dtv-Verlag unter dem Titel “Von dieser Welt” neu aufgelegt. Mein Vater selbst hatte das Buch allerdings bereits als Jugendlicher von seiner Tante bekommen und als es ihm vor kurzem wieder in die Hände fiel, legte er es mir ans Herz.

    Baldwins 1953 auf Englisch erschienene Debütroman handelt von einer schwarzen Familie und deren beschwerlichen Leben im Harlem der 30er Jahre. Um den täglichen Rassismus und Diskriminierungen zu entkommen, flüchtet sich diese in einer Welt voller religiösem Fanatismus. Dieses wird vor allem durch den Vater, selbst Diakon der kleinen Gemeinde, gefördert. Er ist es, der über das Leben der ganzen Familie bestimmt, wobei er von seiner Familie vollen Gehorsam erwartet und sich selbst als unfehlbar betrachtet.

    Als ich mit dem Lesen anfing, hatte ich zunächst Schwierigkeiten mich in den Roman hinein zu fühlen. Das hatte vor allen Dingen  damit zu tun, dass die Handlung aus mehreren Teilen aufgebaut ist und sich erst im Zusammenhang das komplette Bild der Geschichte ergibt.

    Die “Rahmenhandlung” bzw. der erste und der dritte Teil werden aus der Perspektive des 14-jährigen Sohnes John geschildert. Innerlich wird er durch den Zwiespalt zerrissen, ob er befreit von der religiösen Gemeinde sein Glück in der weltlichen Welt der Weißen finden kann oder ob er dem Wunsch seiner Mutter nachkommt. Dies würde bedeuten in die (religiösen) Fußstapfen seines Vaters Gabriel zu treten. Während diesen Überlegungen seitens John, wird das zerrüttete Verhältnis zu seinem Vater deutlich, der offensichtlich seinen zweiten Sohn bevorzugt, obwohl dieser der Gemeinde eigentlich vollkommen den Rücken kehrt.

    Fast die komplette Handlung findet innerhalb einer Sonntagsmesse statt, wobei im Mittelteil der Leser immer mehr Puzzlesteine der Hintergrundhandlung in Form von Gebeten der verschiedenen Familienangehörigen erhält. Dabei kam für mich dann auch sozusagen die Erleuchtung, Stück für Stück beginnt man zu verstehen, was mit den komplexen Beziehungen innerhalb der Familie auf sich hat und auch weshalb Johns Stand darin so schwer ist. Für mich war besonders der Kontrast zwischen Tante Florence’s Gebet und des ihrem Bruders Gabriel (Johns Vater) interessant, weil sich dabei nochmal zeigt, wie verblendet Gabriel von sich selbst ist, sodass er den “Balken im eigenen Auge” nicht sehen kann. In den Rückblenden der beiden wird nämlich deutlich, dass Gabriel keinesfalls der Heilige ist, der er vorgibt zu sein.

    Während ich also anfangs meine Schwierigkeiten hatte, war ich umso faszinierter je weiter ich beim Lesen kam. Zum einen spiegelt “Gehe hin und verkünde es vom Berge” überzeugend die Bedingungen der Schwarzen in der USA während dieser Zeit. Ich als weiße, deutsche Frau der Gegenwart habe davon natürlich relativ wenig Ahnung und fand es umso interessanter, diese andere Perspektive einzunehmen.

    Zum anderen war auch die Literaturstudentin in mir begeistert, weil dieser an sich kurze Roman in meinen Augen unheimlich kunstvoll und komplex aufgebaut ist und man ihn sicherlich mehrfach lesen muss, um eben diese Komplexität im vollem Umfang zu begreifen bzw. überhaupt wahrzunehmen.

    Ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen und ich habe fest vor, auch noch einige andere Werke von James Baldwin zu lesen!       

    James Baldwin: „Gehe hin und verkünde es vom Berge“ aktuell erschienen als „Von dieser Welt“.dtv. 320 S., 22,00€.

    (Meine Ausgabe ist von 1971, noch im Rowohlt-Verlag erschienen.)

  • Belletristik,  Gegenwartsliteratur

    Who the Fuck Is Kafka ?

    Als ich in meiner Lieblingsbuchhandlung meine Buchbestellung abholen wollte, fiel mir beim Stöbern zufällig dieses Buch in die Hände. Der Klappentext erfüllte erstmal überhaupt nicht meine durch den Titel “Who the Fuck Is Kafka” geweckten Erwartungen. Trotzdem war mein Interesse dadurch geweckt.

    Die jüdische Autorin Lizzie Doron schildert in ihrem Roman die Situation der (in Jerusalem lebenden) jüdischen und palästinensischen Gesellschaft mit sich selbst und dem fiktiven Helden Nadim Abu Heni in den Hauptrollen. Damit war auch das Genre für mich erstmal unerwartet, was mich beim Lesen der ersten paar Seiten auch ziemlich verwirrte.

    Es handelt sich eindeutig um einen Roman, der aber als eine Art fiktive Biographie der Autorin verfasst ist. Ganz zu beginn schreibt Doron dazu auch kurz, dass die Figur des Nadim lediglich ein fiktiver Held sei, sie ihn jedoch erdacht hat auf Grundlage vieler ihrer palästinensischer Freunde.

    Die eigentliche Handlung beginnt damit, dass die Protagonistin auf einen Friedenskongress nach Rom reist, an dessen Erfolg für den Nahost-Konflikt sie selbst nicht glauben kann. Während sie immer wieder mit den vorschnellen Ansichten der europäischen Teilnehmer konfrontiert wird, lernt sie bald den Palästinenser Nadim kennen. Zunächst ist er ihr suspekt, auch weil die Mehrheit der Anwesenden sich schnell auf seine Seite der Sicht stellt, als er sie jedoch vor einem eskalierenden Konflikt “rettet” und sie zusammen essen gehen, fangen die beiden an sich anzunähern.

    Danach beginnt eine durchaus holprige Freundschaft, die immer wieder droht von politischen Konflikten überschattet zu werden. Dabei verdeutlicht Doron wunderbar, dass auf der einen Seite die ganze Problematik komplexer ist, als uns von hier aus dem entfernten Europa bewusst ist, aber auch auf der anderen Seite auch die für die meisten Konflikte geltende Wahrheit, dass es alles so einfach sein könnte, wenn alle sich selbst ein bisschen mehr zurücknehmen würden und mehr Verständnis für den Gegenüber entwickeln würden.

    Die beiden Protagonisten haben eben damit immer wieder zu kämpfen. Sie kämpfen gegen ihre eigenen Vorurteile und Ängste, aber auch gegen die ihrer Mitmenschen, wobei sie sich Stück für Stück mehr aus ihrer eigenen Komfortzone hinaus wagen.

    Lizzie Doron zeigt in ihrem Buch keine politischen Lösungen auf und auch die Situation ihrer beiden Helden wird nicht aufgelöst, scheint im Gegenteil geradezu aussichtslos. Aber sie erweckt in ihrer Geschichte Verständnis für die beteiligten Parteien und Mitgefühl für die Leidtragenden solcher Auseinandersetzungen.

    Obwohl die Jerusalem-Problematik bei mir in der Schule angesprochen wurde, habe ich mich nie intensiver damit beschäftigt. Beim Lesen war ich jedoch sofort voll involviert in das Geschehen, ohne dass ich irgendeinen persönlichen Bezug dazu hätte.

    “Who the Fuck is Kafka” war eines der Bücher, die mich zum Nachdenken angeregt haben und auch ein Buch, das man nicht einfach zur Seite legt, um es zu vergessen.

    Es war für mich eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe, und ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen damit ein Stückchen über seinen eigenen Tellerrand hinüber zu schauen.

     

    Lizzie Doron: „Who the Fuck is Kafka“. dtv. 264 S., 9,90€

  • Biografisches,  Gegenwartsliteratur

    Die Sünde der Frau

    Als großer Fan von 50er-Jahre-Filmen, liebe ich natürlich auch die Filme mit Marilyn Monroe, insbesondere in einer ihrer Paraderollen in “Some like it hot” von Billy Wilder. Als ich also nach neuem Lesestoff für den Sommer gesucht habe, fiel mir “Die Sünde der Frau” von der niederländischen Autorin Connie Palmen mit Marilyn auf dem Cover sofort ins Auge und weckte mein Interesse.

    Palmen schreibt allerdings nicht nur über Leinwandlegende Monroe, sondern handelt in drei weiteren kurzen Essays auch noch das Leben von Patricia Highsmith, Jane Bowles und Marguerite Duras ab. Der Gemeinsamkeiten die die Autorin dabei aufzeigen möchte sind laut eigener Aussage “Originalität, Ruhm und Selbstzerstörung”.

    Da ich mich mit den anderen drei Damen bis dato noch nicht weiter auseinandergesetzt hatte, war es interessant einen Einblick in die Biographie dieser drei Künstlerinnen zu bekommen, auch wenn dieser natürlich aufgrund der Kürze der Essays nur sehr oberflächlich ausgefallen ist. Dadurch wurde ich allerdings neugierig und habe selber noch ein wenig weiter im Internet recherchiert.  

    Als “die Sünde” der Frau(en) in ihrem Werk sieht Palmen die Unfähigkeit ihrer Protagonistinnen, sich der ihnen durch ihre Zeit vorgegebenen Rolle als Frau anzupassen. Keine von ihnen gab die ordentliche Hausfrau und Mutter, sondern führte stattdessen ein Leben ihrer Kunst (und dem Laster) gewidmet.

    Das ist in Zeiten, in denen von Gleichberechtigung noch keine Rede war, beeindruckend und inspirierend, allerdings hat mich die teils einseitige Analyse leicht gestört. Wir bekommen das Bild der tragischen Heldin serviert, die logischerweise, da sie sich gegen ihre Lebensumstände aufgelehnt hat, als Quittung dafür die Konsequenz tragen muss: ein Leben voller Tragödien, einschließlich einem tragischem Ende. Dabei wird bei allen vier Frauen besonderen Wert darauf gelegt, dass dieses Schicksal schon durch eine Kindheit ohne Vater , stattdessen aber einer “unfähigen” Mutter vorherzusehen war. Das erscheint mir rührselig und banal, wenn man bedenkt, dass es doch um die Originalität dieser Frauen ging. Sicherlich ist ihre Kindheit prägend gewesen, jedoch hat Palmen ein bisschen sehr viel Freudsche Psychoanalyse in ihrem Werk betrieben.

    Mein Fazit also: “Die Sünde der Frau” lenkt den Blick zwar auf vier interessante Persönlichkeiten, ist aber insgesamt betrachtet recht flach geschrieben.  

     

    Connie Palmen: „Die Sünde der Frau“ .Diogenes. 96 S., 20,00€